Vintage bitte! Modebloggerin und Stylistin Elisa Nalin steht für kunterbunte Retro-Mode – und ihren geliebten orangefarbenen Lippenstift. Doch was für ein Mensch ist die Pariser Streetstyle-Ikone wirklich, was liebt und fühlt sie? Wir zeigen eine besondere und andere Seite der gebürtigen Italienerin – hautnah und echt.

elisa_nalin_162410890
MYBESTBRANDS: Was waren entscheidende Wendepunkte in Ihrem Leben?

Elisa Nalin: Der Moment als ich Mama wurde. Mutter zu sein hat mein ganzes Leben verändert. Ein anderer wichtiger Moment war die Entscheidung, Buddhistin zu werden.

|

Living

Sie sind Italienerin, leben aber in Paris. Was hat Sie dazu bewegt, von einer Modehauptstadt in die Nächste zu ziehen?

Die Langeweile in Mailand. Ich war jung, hatte schon einen sehr guten Job als Creative Director und war einfach total gelangweilt. Mir fehlte die Inspiration und weil ich eben nicht mit 22 Jahren schon gelangweilt sein wollte, bin ich umgezogen.

|
In welcher Situation fühlen Sie sich sehr italienisch, wenn Sie in Paris sind?

Wahrscheinlich, wenn ich mich mit meiner Familie und Freunden in der Küche aufhalte. Generell, wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin; die sind alle Italiener!

|
Sie haben sehr erfolgreich als Designerin gearbeitet und jetzt sind Sie Stylistin. Was war der Grund für diesen Wechsel?

Ich habe keine Angst vor dem Leben und mag es Risiken einzugehen. Viele Leute, auch einige in hohen Positionen der Modebranche, haben mir eine Karriere als Stylistin vorhergesagt. Alle meinten, ich solle mich speziell auf Personal-Styling konzentrieren. Also dachte ich: Warum nicht?

|
Können Sie uns von Ihrem ersten Tag als Stylistin erzählen?

Das erste Editorial, das ich jemals fotografiert habe, war tatsächlich ein Cover für das englische Magazin „Intersection“. Wir haben in Paris geshootet und hatten nur einen Tag Zeit dafür. Es war also eine Art „Mission Impossible“.

|
Was ist die schwierigste Entscheidung, die Sie je treffen mussten, in Bezug auf Ihren Job?

Eigentlich sollte ich für einen Job von Paris nach New York ziehen, aber das habe ich nie gemacht. Manche Dinge sind eben wichtiger als Mode oder mein Job.

|

Welche Emoticons haben Sie zuletzt verschickt?

Bild-2

Was liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?

buch_elisa_nalin
 
In welcher Situation haben Sie sich schon mal in Grund und Boden geschämt?

Ich werde immer ganz schnell rot und bin sehr schüchtern. Aber irgendwie gefällt mir das. Ist es nicht total im Trend, ganz rot im Gesicht zu werden? Für mich ist es immer noch sehr schwierig, ein Kompliment zu akzeptieren. Als die neue Assistentin meiner Agentur gesagt hat, wie sehr sie meine Arbeit schätzen würde, bin ich total rot geworden.

|
Was hat Sie in den letzten Tagen besonders bewegt?

Ich habe neulich über den Klimawandel und dieses Mädchen aus den Vereinigten Staaten gelesen. Sie kam im Alter von 10 Jahren auf die Idee Überreste aus Restaurants zu recyceln und in Energie umzuwandeln. Jetzt ist sie 17 Jahre alt und dieses System ist in 120 anderen Städten in Betrieb. Es zeigt, dass es in uns steckt und man nicht warten sollte, bis jemand anderes etwas verändert.

|
Wann haben Sie das letzte Mal geweint? Warum?

Das war heute Morgen. Ich habe etwas in den Nachrichten gesehen. Zurzeit passiert so viel in unserer Welt und das macht mich sehr betroffen.

|
Wo würden Sie gerne jetzt ein Praktikum machen?

Wahrscheinlich irgendwo in Indien. Ich wäre gerne Heilerin.

|
Elisa NalinElisa Nalin

Fashion

Was würden Sie nie tragen?

Das ist einfach: Plateauschuhe - niemals!

|
Wie gehen Sie morgens beim Anziehen vor?

Ich brauche einen gewissen „State of Mind“ dafür. Darüber machen sich immer alle lustig. Während der letzten Men‘s Shows hat ein Freund auf mich gewartet. Er ist sehr ungeduldig und hat die ganze Zeit angerufen und gefragt, was ich denn noch machen würde. Ich habe ihm gesagt, er solle warten, da der Look noch nicht zu mir gekommen sei. Aber so ist das eben, manchmal geht es schnell und manchmal braucht man eben länger, bis man den richtigen Look gefunden hat.

|
Dürfen andere Menschen Ihren Kleiderschrank durchwühlen?

Absolut! Ich liebe es, meinen Freunden etwas zu leihen, wenn sie es benötigen. Ich berate auch gern meine Freunde, wenn sie mich fragen.

|
Gibt es ein Kleidungsstück, das all Ihren Mut erfordert hat, es zu tragen?

Nein, ich habe keine Angst. Ich gehe immer Risiken ein, andere Kommentare sind mir egal.

|
Was war die erste größere Anschaffung, in die Sie investiert haben?

Eine Jacke von Helmut Lang. Das werde ich nie vergessen! Zu diesem Zeitpunkt war sie sehr teuer für mich, ich war ja noch Studentin. Aber ich habe etwas Geld gespart und die Jacke im Ausverkauf gekauft. Ich würde sie immer noch in meinem Kleiderschrank haben, wenn eine Reinigung in Verona sie nicht verdorben hätte.

|

Ich gehe immer Risiken ein.

Welches Teil in Ihrem Kleiderschrank hat den größten ideellen Wert und was ist die Story dahinter?

Ein wunderschönes mexikanisches Vintage-Kleid mit Spitze, aus gefalteter Baumwolle und selbstgenäht. Das Kleid hat meine Großmutter meiner Mutter von einer ihren vielen Reisen um die Welt mitgebracht.

|
Mode wird von vielen Menschen als belanglos und oberflächlich angesehen. Warum ist Mode für Sie bedeutsam? Ist sie das für Sie überhaupt?

Ja, Mode ist mir wichtig, da ich mich durch sie selbst darstellen kann. Durch Mode sieht man, was in der Welt und in unserer Gesellschaft wichtig ist und war. Gleichzeitige hasse ich sie aber auch. Nicht Mode als solche, aber die Umgebung, in der Mode entsteht. Ein Job in der Modebranche ist meiner Meinung nach das Gleiche wie ein Job als Anwalt, Truckfahrer oder Supermarkt-Angestellter. Wir arbeiten alle, sind alle gleich und nichts rechtfertigt das Verhalten, welches manche Menschen in der Modebranche an den Tag legen. Diese Menschen nehmen sich manchmal selbst zu ernst und werden dadurch unfreundlich, sie denken vielleicht, sie wären wichtiger als andere. Es ist auch möglich, in der Branche zu arbeiten und gute Laune zu haben, nicht nur zu "Big Names" nett zu sein, sondern auch zu allen, die beispielsweise mithelfen ein Shooting durchzuführen! Das ist auch ein Teil meiner Mission - die positive Einstellung bewahren und weitergeben.

|
Auf welche Fashion-Trends würden Sie 2016 in jedem Fall setzen?

Ich denke auf Streifen.

|
Wohin entwickelt sich Mode in den nächsten Jahren?

Wenn ich das nur wüsste…

|
Was sind Ihre persönlichen Key-Pieces?

Die perfekte Hose! Sie ist schwer zu finden, aber vielleicht DAS absolute Key-Piece. Shirts; die kann man immer tragen. Einfache Shirts in Hellblau, Babyblau oder Wasserfarben und natürlich Schuhe.

|
Gibt es Dinge, die Vintage nicht funktionieren?

Ich liebe Vintage und da funktioniert alles!

|
Auf was verzichten Sie, um sich Mode auch leisten zu können?

Auf nichts. Ich gebe nicht gerne so viel aus. Ich kann das einfach nicht und finde es blöd viel Geld für ein Stück Kleidung auszugeben.

|
Wer sind Ihre wichtigsten Fashion-Beraterinnen?

Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie um Rat zum Thema Fashion gebeten. Das soll jetzt nicht arrogant klingen, aber ich weiß, was ich tue und bin ziemlich sicher, einen guten Geschmack zu haben was Mode und meine Arbeit angeht. Oft gebe ich einen Ratschlag und nehme ihn dann selber an. In anderen Bereichen meines Lebens bin ich immer offen für Ratschläge und die nehme ich auch oft an.

|