Napapijri Herren Jacken

+ MEHR FILTER
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • ...
  • 8

Napapijri Jacken – Mit Stil gegen Wind und Wetter

Die Geschichte der Napapijri Jacken ist eine durch und durch europäische Story. Und doch will das Unternehmen Mode machen, die auch im Polarkreis bestehen könnte. Outdoor-Kleidung, die polaren Wetterbedingungen standhält und mit ihrem kreativen Design auf den Laufstegen der Städte Furore macht. Was dem Hause Napapijri entstammt, kann der Eskimo genauso tragen wie der europäische Städter. Diese Kleidung erfüllt funktionale Ansprüche an Dichtigkeit bis zum letzten Zähnchen des Reißverschlusses auf einem überraschend hohen Designniveau.

Auf ins Outdoor Abenteuer

Napapijri heißt übersetzt aus dem Finnischen ‚Nördlicher Polarkreis‘. Und genau für solche Witterungsbedingungen ist die Outdoor-Kleidung der Marke gemacht. Stylisch und robust geht‘s damit vor die Tür. Bei jedem Wetter.

Der finnische Name ist jedoch nur bezüglich der Robustheit von Napapijri Jacken Programm. Denn die Anfänge des Labels liegen im italienischen Aostatal. Gründerin Giuliana Rosset begann dort im Jahr 1990 mit dem Vertrieb von stylischer und qualitativ hochwertiger Outdoor-Bekleidung. Inzwischen gehört das Unternehmen zur amerikanischen VF Corporation, die auf Outdoor Sportswear spezialisiert ist.

Nordisch ist nicht nur der Name, auch das Markenzeichen weist in diese Richtung. Denn alle Napapijri Jacken sind an der aufgenähten norwegischen Flagge zu erkennen. Aber auch die anderen Kleidungsstücke der Marke von der Sweatjacke mit Kapuze bis zum Schuh tragen dieses prägnante Kennzeichen.

Erzählt man die Geschichte des Unternehmens Napapijri, kommt gleich zu Beginn ein weiteres Land ins Spiel. Denn die Gründung fand am Fuße des höchsten europäischen Berges statt, dem französischen Mont Blanc. Inspiriert von den großen Entdeckertouren vergangener Jahrhunderte, die dort zum Greifen nahe schienen. Diese grandiose Kulisse brachte als erstes Produkt die Bering Tasche hervor. Als Namensgeber diente Vitus Bering, einer der Erforscher des Nordpolarmeeres.

Napapijri Jacken für den urbanen Outdoor Look

Auch wenn die ursprüngliche Inspiration in den Bergen stattfand und durch abenteuerlustige Naturburschen angeregt wurde, eignen sich Napapijri Jacken auch hervorragend für die städtische Umgebung. Schließlich wird es auch dort im Winter sehr kalt. Niederschläge und andere witterungsbedingte Widrigkeiten machen ebenfalls vor den Stadtgrenzen keinen Halt. So kann auch der urban orientierte Modefan die Outdoor-Kleidung der Marke Napapijri sehr gut gebrauchen. Zumal die norwegische Flagge als Label stets garantiert, dass man nicht nur wasserabweisend und winddicht unterwegs sein wird, sondern auch sehr stylisch.

Die Faszination für die überwältigenden Landschaften der Pole und die Herausforderungen, mit denen die Ureinwohner dort konfrontiert sind, ergeben bei Napapijri eine Premium-Outdoor-Bekleidung, die ihresgleichen sucht. Das Wissen der Inuit, die einschlägige Erfahrung damit haben, den Naturgewalten zu trotzen, floss ins Design der Anorak-Modelle Skidoo und Rainforest ein.

Thermo-Kleidung gegen Wind und Wetter

In Napapijri Jacken sind Frauen und Männer gut geschützt vor Wind und Wetter unterwegs. Bei allen Witterungsbedingungen. Und machen dabei immer eine gute Figur. Das hat im Jahr 2004 auch den Designer Karl Lagerfeld davon überzeugt, für die Marke zu entwerfen. Die damalige Kooperation mit einer Kollektion von Jacken und Parkas stellt einen besonderen Höhepunkt in der erfolgreichen Firmengeschichte dar.

Damit ein Windbreaker dem Sturm trotzen kann und eine Winterjacke auch bei frostigen Temperaturen schön warm hält, braucht es die robuste Qualität hochwertiger Materialien. Baumwolle, Mikrofaser oder Goretex sind funktionale Stoffe, die nicht nur dicht halten, sondern auch atmungsaktive Eigenschaften mitbringen. Ihre verlässliche Funktionalität beziehen Napapijri Jacken aus der intelligenten Kombination dieser erstklassigen Gewebe und aus der hervorragenden Verarbeitung der Stoffe.

So kommt es, dass man mit Napapijri Jacken noch im heftigsten Schneesturm ein modisches Statement abgeben kann. Denn die Ästhetik dieser Outdoor-Bekleidung taugt auch zur Streetwear. Das hat die britische Designerin Martine Rose mit ihrer Tribe Kollektion für Napapijri bewiesen, indem sie Modelle aus den 1990er Jahren gestalterisch in die heutige Zeit importiert hat. Die für Napapijri so typischen Colourblocks hat sie dabei genauso kreativ mit eingebracht wie die nordisch anmutenden Strukturkontraste, welche man von der Marke kennt.

Daunenjacke oder Pelzkragen? No Go!

Eine Daunenjacke wird man in den aktuellen Kollektionen von Napapijri vergebens suchen. Und auch echter Pelz ist für das Unternehmen tabu. Die Wattierung einer Steppjacke des Labels hält ihren Träger völlig daunenfrei und tierfreundlich warm. Dafür sorgt die von Napapijri entwickelte, innovative THERMO-FIBRE™-Isolationstechnologie. So ist man in Napapijri Jacken ganz ohne Pelz oder Federn bestens vor Kälte und Nässe geschützt.

Denn die Marke will nicht nur stylische und funktionale Mode machen, sondern auch nachhaltig handeln. Ganz im Sinne der inspirationsgebenden Pioniere glaubt Napapijri daran, dass es immer einen besseren Weg gibt. Deshalb erforscht das Unternehmen die Möglichkeiten der Zirkularität und hat dabei beispielsweise einen zu 100 Prozent recycelbaren Anorak hervorgebracht. Dieser Ansatz soll zu einer ganzen Produktfamilie erweitert werden. Nachdem das Produkt 2020 bereits mit der Cradle to Cradle Certified™ Bescheinigung ausgezeichnet wurde.

go to top
spinner