Sixties Revival

60er-Jahre-Mode: Alles zum angesagten Retro-Trend

60er-Jahre-Mode

Die 60er Jahre, ein aufregendes Jahrzehnt mit revolutionären Wendungen in der Mode. MYBESTBRANDS verrät Ihnen, worauf es damals ankam und wie Sie den Retro-Trend heute tragen können.

Politische, soziale und sexuelle Gerechtigkeit - die rebellierende Jugendbewegung der 60er Jahre revolutionierte auch die Mode dieser Zeit. Nach den prüden und strengen 50er Jahren, verlangten die Jugendlichen einen Wandel in jeder Hinsicht. Frauen wollten nicht mehr nur das brave Heimchen sein und gingen von nun an zur Arbeit. Die Einführung der Anti-Baby-Pille sorgte für sexuelle Selbstbestimmung und die Mode wurde mit kurzen Röcken und knabenhaften Schnitten zum optischen Protest gegen spießige Bürgerlichkeit.

mehr lesen

Geprägt wurde die 60er-Jahre-Mode unter anderem durch Ikonen wie Brigitte Bardot, Jacky Kennedy und das berühmte Model Twiggy. Vor allem letztere definierte das Sinnbild der Mode neu. Anstatt die weibliche Figur zu betonen, provozierte sie mit ihrem androgynen Stil, knalligen Farben und A-Linien-Schnitten. Großen Einfluss hatte auch die Kultur-Szene, denn die Kunstrichtungen Pop-Art und Op-Art zeigten sich modisch in Form von auffälligen Mustern auf Kleidern, Blusen und Mänteln.

MYBESTBRANDS verrät Ihnen, was in den 60er Jahren angesagt war und zeigt Ihnen, wie Sie diese Trends heute umsetzen können.

Retro-Style - die Keypieces der 60er-Jahre-Mode

Die ultimative Silhouette der 60er Jahre ist die A-Linie. Sie zeigte sich damals sowohl in cleanen Kleidern und Röcken, als auch in kurzen Jacken, Mänteln und Oberteilen mit A-förmigen Trompetenärmeln. Neben dem revolutionären Aufkommen des Minirocks trugen Frauen Mitte/Ende der 60er Jahre auch zum ersten Mal Hosen - die Schlaghose war geboren. Der Schmuck wurden immer plakativer, so waren große Ohrringe und Armreifen aus Plastik im Trend. Taschen und Schuhe zeigten sich gerne in Lackoptik.

A-Linie - Die Silhouette der 60er-Jahre-Mode

Oben schmal und unten weit - die A-Linien-Silhouette dominierte die Mode der 60er Jahre. Während die A-Linie in den 50er Jahren noch mit der Betonung der Taille einherging, setzten die Designer in den Sechzigern eher auf eine androgyne Form der A-Linie, bei der das Kleidungsstück von der Brustlinie abwärts ohne Unterbrechung immer weiter wurde. Auch heute noch ist die Silhouette sehr beliebt, denn man kann mit ihr geschickt ein paar überflüssige Pfunde an Bauch, Beinen und Po kaschieren.

Modeikone der 60er Jahre: Twiggy

Knabenhafte Figur, Bubikopf-Haarschnitt, Kulleraugen und auffällige Wimpern - die Modeikone Twiggy schockierte und faszinierte die Menschen in den 60er Jahren zugleich. Denn dem bis dahin so femininen Frauen-Bild, verpasste das Topmodel ein androgynes Upgrade.

mehr lesen

Mit gerade einmal 16 Jahren eroberte die Britin mit dem kontroversen Aussehen die Modewelt der 60er im Sturm und schaffte es innerhalb von kürzester Zeit auf die wichtigsten Cover der Modemagazine. Ihre fast schon dürre und kindliche Figur wurde von nun an zum Vorbild und verschaffte ihr den Spitznamen "Twiggy" (englisch: Twig - dünner Zweig).

Lesley Hornby, so Twiggys bürgerlicher Name, warf Schönheitsideale der 50er Jahre, wie etwa weibliche Rundungen und lange Haare, einfach über Bord und erfand einen ganz neuen Look. Frauen in Herrenhemden, Miniröcken und Kurzhaarschnitten waren jetzt im Trend. 

Der Minirock - Symbol der 60er-Jahre-Mode

Die Modeschöpferin Mary Quant griff den neuen Frauen-Typ, den das Model Twiggy verbreitete, auf und erfand Anfang der 60er Jahre den Minirock. Das skandalöse Kleidungsstück, das ca. 10 cm oberhalb der Knie endete, wurde zum Sinnbild der sexuellen Revolution. Ältere Leute fanden den Minirock skandalös, junge Frauen liebten ihn und gewannen durch den Minirock ein neues Selbstbewusstsein.

mehr lesen

Da man beim Tragen des Minirocks die Halterung der Nylonstrümpfe sah, trugen die Frauen in den 60ern ganz einfach Kniestrümpfe oder verspielte Socken zum Minirock. Kurz darauf erfand die Industrie die Strumpfhose.

60er-Jahre-Kleider

Auch die Kleider der 60er Jahren waren geprägt von einer androgynen A-Silhouette. Damit die Modelle nicht zu schlicht wirkten, fertigte man sie meist aus bunt gemusterten Stoffen an.

Farben und Muster in der 60er-Jahre-Mode

In den Swinging Sixties wurde es bunt in der Mode. Grafische Muster, psychedelische Prints und unifarbene Knall- und Pastelltöne dominierten die 60er Jahre. Die Kunstrichtungen Pop-Art und Op-Art zeigten sich als auffällige Prints auf Kleidern, Jacken und Mänteln. Lediglich schlichte Karo- und Hahnentritt-Muster in dezenten Tönen brachten etwas Ruhe in die Mode der 60er Jahre. Mit Beginn der Flower-Power-Zeit 1968, kamen fröhliche Blumen-Prints hinzu.

Sie lieben den Retro-Look? Dann werfen Sie auch einmal einen Blick auf unseren Guide zum Thema 70er-Jahre-Mode.