Interview mit Moderatorin Rabea Schif

Rabea Schif über Mode und die Entwicklung ihres Stils

Rabea Schif im Interview

Sie findet Frauen in Anzügen besonders sexy und bevorzugt auch für ihre eigene Garderobe eher den Tomboy-Style als den Girlie-Look. Wir haben die Moderatorin Rabea Schif zum Interview getroffen und mit ihr über ihren charakterstarken Stil gesprochen.

Strahlende Augen, lebensfrohe Ausstrahlung und ein Look mit klarem Wiedererkennungswert: Viele kennen Rabea Schif als ehemalige Moderatorin der Vox-Sendung "Prominent", als Model und Designerin (mehr Infos bald...). Für uns ist die 41-jährige Deutsch-Amerikanerin ein absolutes Stilvorbild, denn mit ihrem Tomboy-trifft-Schulmädchen-Style folgt Rabea nicht einfach Trends, sondern bleibt ihrem eigenen Look immer treu. Im Interview erzählt uns die Frankfurterin alles über ihren persönlichen Stil und ihre Liebe zur Mode. Sie zeigt uns ihre aktuellen Trend-Favoriten und verrät, wie sie Blümchenkleider im Herbst 2019 kombiniert.

MYBESTBRANDS: Man sieht dich immer wieder in Schlaghosen, Plateauschuhen, Oversized-Blazern. Du hast bereits seit langem einen sehr charakterstarken Look. Wie würdest du selbst deinen Stil beschreiben?

Rabea Schif: Mein Stil geht grundsätzlich eher in Richtung 60er- und 70er-Jahre, ist eklektisch aber dennoch individuell. Man könnte ihn als „Tomboy trifft Schulmädchen“ beschreiben, inspiriert von den Looks aus London in den 60ern - von Rock Star bis Jane Birkin.
Ich liebe Latzhosen und gerade geschnittene Hosenanzüge. Wenn ich feminine Teile wie Kleider trage, dann immer in androgynem Stilbruch, zum Beispiel in Kombination mit derben Schuhen oder maskulinen Loafers, um das Ganze nicht zu mädchenhaft wirken zu lassen.

MYBESTBRANDS: Hattest du schon immer den gleichen Stil? Anders gefragt, wie war dein Look mit 5, mit 15 und mit 25?

Rabea Schif: Also, wenn man sich Kinderfotos von mir anschaut, hatte ich schon immer bevorzugt Latzhosen und Rollkragenpullover an. Ich habe meinen Bruder damals sehr bewundert und fand es in Sachen Mode viel cooler und einfacher, ein Junge zu sein. Jeans, T-Shirt, fertig! Daher kommt vielleicht auch meine Liebe zum Tomboy-Style. Den kompletten Girlie-Look mit Kleidern und Strumpfhosen empfand ich damals schon eher als unbequem und unpraktisch.

Teenager war ich Mitte der 90er-Jahre. Da habe ich viele Looks ausprobiert, zum Beispiel mit den typischen Buffalo-Plateauschuhen, dazu dünn gezupfte Augenbrauen und oversized T-Shirts. Aber dennoch mochte ich auch in dieser Zeit immer eher den Jungs-Look.

Auch mit 25 war ich keines dieser mädchenhaften Mädchen. Cool fand ich immer den androgynen, aber dennoch sexy Look, zum Beispiel von Frauen wie Lauren Hutton, Fay Dunaway oder Jane Birkin.

MYBESTBRANDS: Woher kommt deine Stilsicherheit?

Rabea Schif: Danke erst einmal für das Kompliment. Es freut mich, dass ihr mich als stilsicher empfindet. Um ehrlich zu sein, habe nämlich auch ich immer wieder Tage, an denen ich vor dem Kleiderschrank stehe und nicht weiß, wonach mir ist. Wahrscheinlich geht das vielen Frauen so.

Ich glaube, meine Stilsicherheit erklärt sich vielleicht durch mein Alter, und kommt daher, dass ich schon immer mit Mode zu tun hatte.

Seit ich klein war, liebe ich Mode und habe bereits als Kind meine Mama beim Shoppen beobachtet. Sie wusste immer genau, was sie mochte und war sehr stilsicher. Ich denke, unterbewusst habe ich mir das von ihr abgeschaut.

MYBESTBRANDS: Spiegelt dein Stil auch irgendwie deinen Charakter wider?

Rabea Schif: Ja, auf jeden Fall! Meine Looks spiegeln auch immer meine aktuelle Laune wider. Es gibt viele Tage, an denen ich eher ruhig bin und für mich bleibe. Da trage ich am liebsten einfach einen Pulli oder ein Hemd mit Jeans und Loafers. Und dann gibt es Tage, an denen ich eher outgoing bin und es lauter mag. An diesen Tagen trage ich dann gerne auch mal etwas Farbenfrohes und dazu auffällige Plateau-Heels. Generell aber mag ich es am liebsten easy going und das bedeutet bei mir meist Hosen, daher auch der Tomboy-Style.

MYBESTBRANDS: Inwiefern haben deine beruflichen Stationen oder dein mehrjähriger Aufenthalt in London deinen persönlichen Stil beeinflusst?

Rabea Schif: Seit ich in der Öffentlichkeit stehe, hat sich mein Stil verfestigt. Denn durch das vor der Kamera stehen und nach außen wirken, habe ich gemerkt, in welchen Kleidungsstücken ich mich wohl fühle und in welchen nicht.

London hat mich auf jeden Fall auch sehr beeinflusst. Der Stil dort ist anders als hier, die Leute trauen sich in Sachen Mode viel mehr und haben ein viel ausgeprägteres Stilverständnis. Das liegt bestimmt auch an der Mode-Geschichte der Stadt: Nicht nur das Minikleid wurde dort erfunden. Generell haben die Swinging Sixties in London meinen Look geprägt. Twiggy, die Beatles, die Rolling Stones – allesamt große Style-Vorbilder für mich, die aus dieser Zeit in London stammen.

MYBESTBRANDS: Wo wir gerade bei deinen Stilvorbildern sind, was genau hast du dir von ihnen abgeschaut?

Rabea Schif: Ich liebe es, mir alte Bilder von Jane Birkin, Lauren Hutton, Mick und Bianca Jagger oder Patti Smith anzuschauen. Von ihnen habe ich mir den Tomboy-Style abgeguckt, und entdeckt, dass Frauen in Anzügen einfach mega sexy sind.

Genauso inspirierend finde ich einige Frauen in Filmen aus den 80ern und 90ern. Zum Beispiel Julia Roberts, die im Film Pretty Woman auch nicht mädchenhaft wirkte, mit den riesigen Schulterpolstern und ihrer derben Art, obwohl sie zugleich super feminin war.

Genau diesen Bruch mag ich so gerne. Ich persönlich finde, dass gut gekleidet viel mehr Sex-Appeal hat, als alles zu zeigen, was man hat. Viele Frauen kleiden sich ja leider nur für die Augen der Männer. Ich ziehe mich für mich selbst an.

MYBESTBRANDS. Gibt es Instagram Accounts, von denen du dich inspirieren lässt? 

Rabea Schif: Ich liebe den authentischen Retro-Style von @luvalyssamiller, die als Model und Musikerin arbeitet. Sie ist für mich wie eine moderne Jane Birkin.

Außerdem lasse ich mich gerne von @sissi_pohle aus Berlin inspirieren. Ihre Bilder und Outfits haben einen modernen und coolen Look.

Auch @alexachung folge ich gerne, deren Modemarke zu meinen Lieblings-Labels zählt.

MYBESTBRANDS: Apropos Lieblings-Labels: Welche sind deine persönlichen Top 3 Mode-Labels?

Rabea Schif: Oh, das ist schwer - Gucci, Alexachung und Bella Freud. Wenn es mal ein Kleid sein soll, gerne von Shrimps, Alessandra Rich oder Erdem.

MYBESTBRANDS: Was ist dein Tipp für Frauen, die noch auf der Suche nach ihrem eigenen Stil sind?

Rabea Schif: Investiert lieber in ein gutes Kleidungsstück, das langfristig hält, als in irgendein Trend-Piece, an dem man sich schnell satt sieht. Es spricht nichts dagegen, auch einige High-Street-Teile zu haben. Am besten kombiniert man diese dann mit einem besonderen Paar Schuhe, einer hochwertigen Tasche oder einer guten Sonnenbrille.

MYBESTBRANDS: Wie gehst du mit Trends um?

Rabea Schif: Tatsächlich versuche ich, so gut wie nie trendorientiert zu shoppen oder generell Trends zu folgen. Mir ist aufgefallen, dass ich diese Trend-Teile höchstens eine Saison lang trage, und mich dann daran satt sehe. Meistens landen diese Trend-Pieces dann schnell wieder auf dem Flohmarkt. Viel lieber shoppe ich Einzelstücke, die nichts mit aktuellen Trends zu tun haben. Ich kaufe gern klassische Sachen, Basics mit einem kleinen Twist. Die überleben in meinem Kleiderschrank am längsten.

MYBESTBRANDS: Ein großer Trend in diesem Herbst sind Blümchenkleider. Wie stylst du diese femininen Klassiker am liebsten?

Rabea Schif: Ich style mich nie so richtig mädchenhaft, sondern bringe immer einen Bruch in das Outfit. Das funktioniert am besten mit eher maskulinen Elementen, wie farblich abgesetzten Socken und derben Schuhen. Beim Layering setze ich ebenfalls auf Kontraste, trage zum Beispiel ein sportliches Rollkragen-Top unter dem Kleid, oder kombiniere einen schlichten Mantel in klassischem Schnitt dazu.

MYBESTBRANDS: Was sind deine Trend-Favoriten für den Herbst und wie kombinierst du diese mit Blumenkleidern?

Rabea Schif: Kastig geschnittene Blazer mit Schulterpolstern sind voll im Trend und erinnern mich an den coolen Power-Frauen-Look der 80er. Sie geben jedem Look sofort Struktur und passen ideal zu Blumenkleidern, weil so das Outfit nicht zu mädchenhaft wirkt. Meine Lieblingsschuhe für diesen Herbst sind derbe Loafers. Sie setzen zum femininen Kleid einen maskulinen Akzent und machen den Look sofort straßentauglich.