Burberry PRORSUM – britischer Stil trifft auf zeitlose Eleganz

burberry1

(Bild: ©Burberry)

Das Label „made in England“ schaut auf eine lange Geschichte zurück und entwickelte sich vom Outdoor Spezialisten im Country-Stil zur High Fashion Marke der Luxusklasse.

Drei Dinge, die Sie über Burberry garantiert nicht wussten

  • Seit 1955 ist das Label königlicher Hoflieferant des englischen Adels


  • Amundsen und seine Crew wurden auf Ihrer ersten Antarktisexpedition vom Hause Burberry ausgestattet


  • Die Bezeichnung Trenchcoat leitet sich vom englischen Wort trench (dt. Schützengraben) ab, da der Mantel für britische Soldaten entwickelt wurde

Ein wasserdichter Plan

Als Thomas Burberry 1880 den Gabardine-Stoff entwickelte, setzte er zeitgleich den Grundstein für eines der erfolgreichsten Luxus-Unternehmen im Fashion-Bereich. Die Besonderheit daran ist, dass der Garn vor dem Webvorgang imprägniert wird und deshalb robust ist ohne dabei den Tragekomfort zu vermindern.

Von "Nova Check" & "Mega Check"

Insgesamt verfügt Burberry über vier verschiedene Karomuster: Haymarket Check ist das älteste. Die Variationen Nova Check, Mega Check und House Check wurden erst später aufgelegt. In den 90ern und 2000ern wurde es gerne ganzflächig und gut sichtbar platziert getragen, mittlerweile verwendet Burberry das Karo vor allem bei Accessoires, Innenfutter und kleineren Details. Gut zu sehen sind die typischen Muster nach wie vor bei den klassischen Burberry Schals.

Nice to Know

In den 60ern feierte die englische Marke auch erste Erfolge in den USA. Grund dafür war die Filmikone Audrey Hepburn, die den sportlich-eleganten Trenchcoat beispielsweise in „Frühstück bei Tiffanys“ trug.

burberry22

Nichts verkörpert Burberry so sehr wie der klassische Trenchcoat mit Doppelknopfreihe & Gürtel

Der Trenchcoat – Herzstück von Burberry

Der beige Mantel mit den Schulterklappen, einer Doppelknopfreihe und dem Stoffgürtel auf Taillenhöhe ist für so ziemlich jeden ein Begriff. Burberry entwarf ihn damals für das britische Militär und produzierte circa eine halbe Million Stück. Der Offiziersmantel erfreute sich so großer Beliebtheit, dass er schon bald in den regulären Verkauf kam. Zusätzlich wurden Ski- und Reisebekleidung mit ins Sortiment aufgenommen Das Baumwollgewebe war wasserfest und trotzdem luftdurchlässig - eine völlige Neuheit Anfang des 20. Jahrhunderts. Bis heute werden die klassischen Elemente beibehalten und durch abwechslungsreiche Designs immer wieder neu interpretiert: Vom Blumenmuster bis zur Spitzenapplikation ist alles dabei.

Der Mann hinter dem Erfolg

Chefdesigner und Creative Director Christopher Bailey ist bereits seit 2001 an Bord und versucht ständig traditionelle Elemente von Burberrys Stil weiterzuentwickeln. Ein weiteres Erfolgsgeheimnis sind große Kampagnen mit bekannten Gesichtern, die den englischen Lifestyle verkörpern. So standen schon Modelgrößen wie Kate Moss, Cara Delevingne, Emma Watson und der Sohn von Fußball-Legende David Beckham vor Burberrys Werbelinse.

burberry3

Seit 2010 gehört Cara Delevingne zu den prominenten Gesichtern der Burberry Kampagnen (Bild: ©Burberry)

Nice to Know

Bailey war auch der Initiator für das Projekt Burberry Acoustic. Junge Künstler werden gefördert und exklusiv für ein Album unter Vertrag genommen. Songs aus diesem Projekt verwendete das Label für Runway-Shows und Commercials.

Ein Label – Vier Kollektionen

Insgesamt verfügt das Traditionshaus über vier verschiedene Produktlinien. Burberry London war die Erste, sie ist businesstauglich und eher traditionell gehalten. Burberry Brit zeigt eine innovative und jugendliche Seite – etwas legerer im oberen Preissegment. Zusätzlich wurde 2007 Burberry Sport gelauncht: Freizeitbekleidung, die vor allem auch für jüngere Fans der Marke erschwinglich ist. Burburry Prorsum ist die Laufsteg-Kollektion und drückt am deutlichsten die ständige Weiterentwicklung des Designs aus ohne die alten Werte zu verleugnen. Falls Sie nach dem Shopping im weltweit größten Burberry Flagshipstore eine kleine Pause brauchen haben wir einen exklusiven Restauranttipp für Sie: Im Juni 2015 eröffnete in der Regent Street in London das Thomas`s, das erste Restaurant der Modemarke. Damit will das Traditionshaus seinen Kunden auch ein kulinarisches Erlebnis bieten und Zeit zum Relaxen schenken. Die Speisekarte, wie sollte es anders sein, ist von typisch englischer Küche inspiriert und mit modernem Twist gewürzt.