Tommy Hilfiger: Vom Preppy Look zum Inbegriff amerikanischer Streetwear

1Tommy_Hilfiger_Kampagnenbild_21

(Bild: ©Tommy Hilfiger)

Tommy Hilfiger sagte erst kürzlich in einem Interview: „Ich denke immer: Das Beste kommt noch!“ Getreu diesem Mantra, hat der Amerikaner mit deutsch-schweizerischer Abstammung ein Imperium rund um seinen Namen aufgebaut.

3 Dinge, die Sie noch nicht über Tommy Hilfiger wussten:

  • Das weltweit bekannte Unternehmen nahm seinen Anfang mit einem Startkapital von gerade mal 150 Dollar
  • Multitalent Herr Hilfiger: Der Designer stellte in der amerikanischen Sitcom Fraiser und der Fashion-Parodie Zoolander sein schauspielerisches Talent unter Beweis
  • 1999 unterstütze das Label Britney Spears auf ihrer „..Baby One More Time“ - Tour

Vom Tellerwäscher zum Millionär

Die Firmengeschichte liest sich wie der wahrgewordene amerikanische Traum und könnte genauso gut das Drehbuch zu einem Hollywood Blockbuster sein.

Als zweit-ältester Sohn einer elfköpfigen Familie, hatten seine Eltern bereits seinen Werdegang als Ingenieur geplant und waren wenig begeistert als er sich mit zarten 17 Jahren gegen die bodenständige Karriere und für den Handel entschied.

Er kaufte kultige Jeans in New York, peppte diese mit einigen Details auf und verkaufte sie dann in seiner Heimatstadt Elmira weiter. Sein Store „People‘s Place“ wurde schnell zum Treffpunkt für Pop- und Jugendkultur.

New York – If you make it there, you’re gonna make it anywhere

Über das anfängliche Glück, legte sich schon bald ein Schatten. Die kleine Laden-Kette musste wegen aufpoppender Einkaufszentren geschlossen werden. Tommy Hilfiger legte sein Hauptaugenmerk nun auf die Produktion eigner Entwürfe und zog mit seiner Frau Susie nach New York. Trotz drohender Insolvenz lehnte er Designaufträge von Calvin Klein und Perry Ellis ab.

Warum? Er glaubte an sein Talent und seine Idee. Zurecht! 1980 traf er auf den Geschäftsmann Mohan Murjani, der ebenfalls im Jeansgeschäft war und konnte seine eigenen Kollektionen verwirklichen. 1985 gründete er die „Tommy Hilfiger Corporation“. Ein kometenhafter Aufstieg begann: Bereits 5 Jahre später verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 25 Millionen Euro.

Gründe für Tommy Hilfiger

  • Der unverwechselbare All-American Style: sportliche Eleganz trifft auf unkomplizierte Kombinationswunder


  • Roter Faden: die amerikanischen Nationalfarben ziehen sich seit jeher durch alle Kollektionen


  • Die Marke bietet das Komplettpaket – Kleidung, Schuhe, Parfum, Kosmetik, Uhren und Einrichtung


  • Charity: Großes Engagement gegen extreme Armut und Brustkrebs


  • Authentizität: Tommy Hilfiger steht nicht nur mit seinem Namen hinter dem Label, sondern ist nach wie vor Chefdesigner des Unternehmens

2Tommy-Hilfiger-Kampagnenbild

(Bild: ©Tommy Hilfiger)

Stunde Null: Preppy goes cool

"Den Preppy-Look gab es ja damals schon, aber er war so steif. Ich wollte ihn cool machen.", so die Meinung Tommy Hilfigers.

Der sportlich-schicke Stil, die Lebenseinstellung und der hohe Lebensstandard als Selbstverständlichkeit passen perfekt in das Firmenbild, das Tommy vermitteln möchte. Darum kombinierte er ihn kurzerhand mit Denim und Elementen aus dem Rock ‘n Roll.

3Tommy-Hilfiger-Damentrends

Hilfiger Denim Kollektion Damen H/W 2015 (Bilder: ©Tommy Hilfiger)

Nice to know: In den 90ern erlebte das Label eine kleine Flaute. Doch als sich der Rapper Snoop Doggy Dog mit einem Hilfiger Shirt im Fernseher zeigte, zog sich der Kreativkopf seinen Nutzen daraus. Er entdeckte die Streetwear für sich und verhalf so dem Label zu einer neuen Erfolgswelle.

Zwei Brands, ein Leitfaden

4Tommy-Hilfiger-Herrentrends

Hilfiger Denim Kollektion Herren H/W 2015 (Bilder: ©Tommy Hilfiger)

Das Label bietet zwei verschiedene Linien, die sich jeweils auf verschiedene Zielgruppen spezialisiert haben. Tommy Hilfiger und die etwas jüngere Linie Hilfiger Denim: Regelmäßig werden in diesem Rahmen die Hilfiger Collection, Tommy Hilfiger Tailored sowie Sportswear für Herren, Damen, Kinder und Schuhkollektionen gelauncht.

Tommy Hilfiger: Typisch amerikanisch und cool

Seit Gründung in den 80ern zielt die Brand auf eine Zielgruppe zwischen 25 und 40 Jahren ab. Inspiration dafür bietet nach wie vor die Stadt, die niemals schläft und bleibt trotzdem ihrem relaxten und mühelosen Stil treu. Der patriotische Gedanke steht im Vordergrund und die Farben Rot, Weiß und Blau ziehen sich durch alle Produktlinien.

Hilfiger Denim: Edgy trifft auf klassisch

Der Collegestil, für den Tommy Hilfiger so bekannt ist, wird hier jedes Jahr aufs Neue interpretiert und weiterentwickelt. Hochwertiges Denim aus Italien und preppy Key-Pieces zeichnen diese Linie aus und sprechen besonders eine junge Zielgruppe an.