Nike vereint Sport und Fashion

Nike_Trainingsjacke

(Bild: ©Nike)

„Bring Inspiration and Innovation to every athlete in the world.
If you have a body, you are an athlete“, so lautet der Leitgedanke von Nike.

3 Dinge, die Sie noch nicht über Nike wussten:

  • Die Idee zu der innovativen Sohle für besseren Grip beim Laufen entstand mit Hilfe eines Waffeleisens

  • Der berühmte Swoosh- Haken symbolisiert die Flügel der griechischen Göttin Nike

  • Der Slogan „Just Do It“ wurde inspiriert von den letzten Worten eines Raubmörders vor seiner Hinrichtung

3 gute Gründe für Nike

  • Innovative Techniken abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse des Sportlers

  • Stylisches Design, das auch im Alltag was hermacht

  • Top Preis/-Leistungsverhältnis

Nike_Sohle4

Mit einem Waffeleisen auf Siegeszug

Die Geschichte Nikes ist tatsächlich zurückzuführen auf ein ganz gewöhnliches Waffeleisen. Als Bill Bowerman nämlich Anfang der 70er Jahre beim Frühstück mit seiner Frau saß, betrachtete er das Waffeleisen auf dem Tisch ganz genau. Da kam ihm eine folgenschwere Idee: Das Waffeleisen mit Gummi auszugießen! Seine Überlegung war, eine Sohle zu gestalten, die wie das Profil eines Reifens beschaffen ist. So entstand schließlich die Luftpolstersohle, die Nike zu seiner großen Bekanntheit verhalf. 1973 brachte Nike den neu entwickelten Schuh mit dem Namen „Oregon Waffle“ auf den Markt.

Das Symbol des Sieges

Überzeugt von ihrer Idee, kam für Bowerman und seinem Kompagnon Phil Knight für den Namen ihres Unternehmens nur die griechische Siegesgöttin Nike in Frage. Ein passendes Logo zu finden, gestaltete sich da schon schwieriger. Bewegung und Aktivität sollte es ausdrücken und die sportliche Marke verkörpern. Die damalige Studentin Carolyn Davidson wurde mit dieser Aufgabe betraut. Sie entwickelte mehrere Entwürfe, die sie Philip Knight vorlegte. Aus Zeitdruck fiel die Wahl notgedrungen auf den heute so populären Swoosh.

"Ich kann nicht sagen, dass ich das Logo liebe, aber vielleicht wächst es mir noch ans Herz“, kommentierte damals Knight die Wahl des Logos.

Nike-Damentrends1

Aktuelle Damensneaker Trends: Roshe One , Air Max Thea , Free , Air Force

Nice to know: Carolyn Davis bekam damals für ihre Arbeit nur 35$. 12 Jahre später wurde die Grafikerin jedoch für die Gestaltung des Logos nachträglich entlohnt mit Aktien der Firma Nike.

Das Geheimnis des Erfolgs

Nike-Herrentrends2

Aktuelle Herrensneaker Trends: Roshe One, Air Force, Free, Dunk

Eine gute Idee verpackt mit einem passenden Logo reichen aber nicht, um auch kommerziell erfolgreich zu sein. Das wussten auch Bowerman und Knight. Also entwickelten sie eine geniale Marktingstrategie – bekannte Sportler mit Nike Schuhen auszustatten. Da 1972 die Olypmischen Sommerspiele in München stattfanden, nutzen sie diese Gelegenheit, um ihr Unternehmen in der gesamten Sportbranche – auch in Europa – bekannt zu machen. Als größter Glücksgriff erwies sich 1984 der damals noch unbekannte Basketballstar Michael Jordan. In Kooperation entstand so die prominente Marke Air Jordan.

Nice to know: Der erste Sportler, den Nike sponsorte, war der US-amerikanische Leichtathlet Steve Prefontaine. Er startete bei den Olympischen Sommerspielen 1972 als zweitjüngster 5000 Meter Läufer und erreichte dort den vierten Platz.

Das Aushängeschild: Der Laufschuh

Nike-Free-5.02

(Bild: ©Nike)

Mit den Schuh-Modellreihen Air Max und Nike-Free gelingt es dem Unternehmen, jeden Läufer mit der passenden Ausrüstung zu bedienen. Ebenso erfolgreich sind diese Modelle als Casual-Schuhwerk im Alltag.

Nice to know: Mit Nike Free-Modellen, die erstmalig mit dem Modell Nike Free 5.0 im Jahr 2004 auf dem Markt kamen, trainieren Läufer, die einen besonders natürlichen Laufstil bevorzugen und mit wenig Dämpfung auskommen.

Free steht dabei für die Sohlenkonstruktion, die durch ihren Aufbau ein besonders natürliches Abrollverhalten ermöglicht, beispielsweise in der Modellvariante 3.0. Auch die knallbunten, stylischen Free-Modelle gehörten schon kurz nach ihrem Launch ins Straßenbild jeder City – und das nicht nur bei Kids.

Durch die Lüfte mit Nike Air

Die Airtechnologie – also Sohlen, die ein dämpfendes Luftpolster beinhalten - gibt es in Modellen quer durch alle Sportarten. Die neueste Air-Version unter der Bezeichnung Nike-Zoom knüpft an den Erfolg der vorherigen Systeme an. Die Zoom-Technologie setzt auf etwas dünnere, schmalere Luftpolster. Die bringen den gewohnten Dämpfungseffekt, machen die Sohlen aber durch die schlankere Silhouette feinfühliger für den jeweiligen Untergrund.

Nice to know: Der Air Zoom Structure wird seit mehr als zwei Jahrzehnten kontinuierlich verbessert. Ziel ist es, Läufern mit sogenannter Überpronation – eine Fehlstellung, die Bänder Sehnen und Gelenke beim Laufen belastet – ein leichtes und geschmeidiges Laufgefühl zu bieten, ohne dass die benötigte Stabilität verloren geht.

Produktvielfalt für Sportler

Nike-Damenbekleidung

(Bild: ©Nike)

Neben den Produkten für den reinrassigen Laufsportler bietet Nike ein umfangreiches Sortiment an Sportbekleidung und Zubehör, die sich für den Freizeit- und Breitensport eignen. Funktionsunterwäsche, Sportbrillen, Chronographen, aber auch Kappen, Stirnbänder Sportsocken (auch Kompressionssocken), Laufjacken und -westen sowie Flip-Flops gehören zum Angebot des Sport-Riesen aus Oregon.

Für jeden Sportler die passende Kleidung

Heute dominieren in der Textil-Kollektion Funktionsmaterialien, die für ein optimales Körperklima sorgen. Die verwendeten Materialien richten sich streng nach dem Grad der Aktivität des Sportlers. So bekommt der Ausdauersportler Shirts und Hosen, die hoch atmungsaktiv sind. Die also Feuchtigkeit konsequent vom Körper wegtransportieren.

Nice to know: DryFit heißt diese Textil-Technologie, die den Körper trocken und leistungsfähig hält. Durch diese Fasern wird zudem ein Auskühlen des Körpers verhindert, da die Feuchtigkeit nicht direkt auf der Haut verdunstet, sondern an der Oberfläche des Gewebes.

Engagierte Freizeitsportler fühlen sich in Outfits wohl, die lässiger geschnitten und aus robusterem Material gefertigt sind. Auch die Fasern dieser Shirts, Shorts, Hosen und Jacken leiten Feuchtigkeit vom Körper weg, sind aber in erster Linie schnell trocknend und nicht unbedingt körpernah geschnitten.

Nice to know: Der Renner sind nach wie vor Shirts und Hosen mit hohem Baumwollanteil – für Freizeitsportler, die Vielseitigkeit von ihrer Sportkleidung erwarten, sowohl beim gelegentlichen Joggen als auch in der Freizeit.